Albums | Ferenc Snétberger
NOMAD
Ferenc Snétberger acoustic guitar
Arild Andersen double bass, electronics
Paolo Vinaccia drums, percussion, electronics
 
2005
ENJA 9485 
 
1. Empathy (05:29)
2. Childhood (05:10)
3. Yellow (05:52)
4. Nomad (04:53)
5. Song To The East (06:45)
6. The Fifth Frame (06:31)
7. Outhouse (04:50)
8. Waterkiss (03:36)
9. Move (04:09)
10. Air (05:43)
 
 
Release notes:
Im neuen Ferenc Snétberger Trio haben drei Meister ihrer Kunst zusammengefunden. Scheinbar mühelos vereinigen sie exquisite Kompositionen, technisches Virtuosentum, Improvisationsfluss und höchste musikalische Fantasie.
 
Der in Ungarn geborene Ferenc Snétberger gehört zu den herausragenden Gitarristen unserer Tage - einer, "der selbst mit ruhigen Tönen Intensität und Leidenschaft vermitteln kann" (Cadence). Auf dem Weg zu einer Synthese aus Flamenco, Klassik, Jazz und Samba verschmilzt er diese Einflüsse zu einem ganz persönlichen Stil voller Überraschungen, Wärme, Gefühl und kleiner Wunder. Der Norweger Arild Andersen, bekannt für seinen körperlichen Ton und seine Eleganz, zählt heute zu den führenden Jazzbassisten. Er wirkte auf Dutzenden großer Alben mit, u.a. mit Don Cherry, Bill Frisell, Jan Garbarek, Stan Getz und Pat Metheny. Der aus Italien stammende Perkussionist Paolo Vinaccia ist seit 25 Jahren in Norwegen zu Hause und längst ein Aktivposten der rührigen skandinavischen Szene. Sein fantasievolles, farbiges Spiel war u.a. bei Nils Petter Molvaer, Bugge Wesseltoft, Terje Rypdal und Palle Mikkelborg zu hören.
 
"Nomad", das Debütalbum des Trios, aufgenommen (24-bit, 96 kHz) von Jan-Erik Kongshaug im Rainbow Studio von Oslo, hypnotisiert den Hörer durch Weite und Klarheit. Wenn Snétberger, Andersen und Vinaccia zu spielen beginnen, ist das wie pure Magie. Bezaubernde Melodien, packende Grooves, feurige Improvisationen, plötzliche Wendungen und zerbrechliche Momente beschwören imaginäre Landschaften. Dieses ungewöhnliche, im Jahr 2004 gegründete Trio ist in kurzer Zeit zum gefeierten Live-Act aufgestiegen. Kritiker nennen es "eine Triangel paneuropäischer Inspiration, in der Mystik und Lebenslust, Traumpfade und helles Lachen, Trance und Tanz sich amalgamieren". Die Musik des Trios -- zwischen Modern-Jazz-Drive, World Beat, dezenter Elektronik und vibrierendem Lyrizismus -- packt das Publikum durch seine schiere emotionale Kraft.